Der 21. März 2012 war ein Tag der Trauer für Münster. Mit dem Ratsbeschluss zur Umbenennung des Hindenburgplatzes wurde der Stadt und ihren Bürgern nach 85 Jahren ein Stück ehrwürdiger Geschichte geraubt. Mit Freude und Wohlwollen haben wir zur Kenntnis genommen, dass sich gegen diesen Beschluss Widerstand formiert hat. Bei näherer Betrachtung entpuppt sich die Initiative „Pro Hindenburgplatz“ jedoch als bisweilen linksliberal argumentierende Luftnummer, die es scheut, sich klar und konsequent zu den Idealen des großen Generalfeldmarschalls Paul von Hindenburg zu bekennen.

Wir gehen diesen Schritt und sagen: Das Bekenntnis zu Hindenburg kann und darf nicht an einem Straßenschild enden! Militarismus und dem Traum von einer erneuten deutschen Großmachtstellung müssen wieder denkbar sein – Münster braucht auch einen Platz an der Sonne! Es ist die staatsbürgerliche Pflicht eines jeden, seinen Teil zur Verwirklichung dieser Vision beizutragen. Eine Aufgabe, derer wir, die Hindenburg Jugend Münster, uns seit unserer Gründung im Juni 2012 nun annehmen.

Wir werden nicht eher ruhen, bis Münster sich zu seiner Vergangenheit bekennt und der Hindenburgplatz wieder als Wahrzeichen der lebenswertesten Stadt der Welt erstrahlt. Wer Hindenburg nicht liebt, soll Münster verlassen!

Hindenburg Jugend Münster im Juni 2012
Kontakt: hindenburg-jugend@gmx.de